Die Startbahn West 1968

Im Juli 1968 muss ein Sportflugzeug im Baumbacher Neufeld wegen Treibstoffmangel notlanden. Hier ist schnelle Hilfe von den Baumbacher Bürgern angesagt. Kurzerhand entschließt man sich für den „kurzen Dienstweg“: anstelle eines professionellen Tankwagens, transportiert ein privater VW-Käfer mit kleinem Anhänger den benötigten Treibstoff schnell und unkompliziert zum Notlandeplatz.

„Ready for Takeoff“ Startbahn West.

Die Autobahn A48 muss als Startbahn herhalten. Dafür hat die Polizei die Fahrbahn in beide Richtungen sperren lassen. Das Sportflugzeug schiebt man über die günstig gelegene Behelfsauffahrt oberhalb der Landshuber Autobahnbrücke auf die Fahrbahn in Richtung Westen. So erhält Baumbach noch vor Frankfurt eine „Startbahn West“, ohne Demonstranten. Obwohl die Vollsperrung der A48 schon eine Weile andauert, haben sich nur wenige Fahrzeuge aufgestaut (2 PKW und 2 LKW!!). Das waren noch Zeiten. Eine Vollsperrung in der heutigen Zeit würde einen Megastau provozieren! Unterhalb der Behelfsauffahrt hat man bereits die alten Betonrandstreifen entfernt, die als Abgrenzung zur „Kriechspur“ für LKW dienten, allerdings fehlt noch die Fahrbahnmarkierung.

Beschleunigung auf „Runway A48 West“
„Rotate and lift off“ in Richtung Höhr-Grenzhausen.